Museum Waldheim

Knusper, knusper, Knäuschen, Wer hat das schönste Häuschen? Geschichte und Geschichten rund ums Hexenhaus

So, 05.12.2021, 11:00 Uhr
iCalendar

Auch im „Weihnachtsland Sachsen“ hat die „Pfefferküchlerei“ als bodenständiges Handwerk seit Jahrhunderten Tradition. Die „Pfefferkuchen“ bestehen hierbei im Grunde aus Getreide, Honig und jenen, mit dem Sammelbegriff "Pfeffer" bezeichneten hocharomatischen Gewürzen, die von Venedig über Prag in den deutschsprachigen Raum importiert wurden, darunter Muskat, Zimt und Nelken.
Damit die Pfefferkuchen, auch als „Lebzelten“ oder „Lebkuchen“ bezeichnete Fladen, nicht auseinanderlaufen, hat man sie mit Modeln (Holzformen) in Form gebracht. Das „Pfefferkuchenhaus“ ist solch eine aus „gemodelten“ Fladen konstruierte Spielform der „Lebzelterkunst“. Auch als Knusper-, oder Hexenhaus bekannt, dringt es erstmals nach dem Erscheinen des Märchens "Hänsel und Gretel der Gebrüder Grimm, als Erzähl- und Bildthema in das volkstümliche Bewusstsein. Es wird seitdem sowohl als Meisterstück gefertigt und zum anderen mit Vorliebe in der Adventszeit mit der ganzen Familie gebastelt.
Wie dieses Hexenhäuschen nun auch noch unter den Weihnachtsbaum gelangt und warum es vor allem im Biedermeier, vor dem Hintergrund zunehmender Industrialisierung, Not, Teuerung und erheblichen gesellschaftlichen Umwälzungen seine Blütezeit erlebte, soll in der Ausstellung beschrieben werden.
Privatpersonen und Familien, aber auch Kindergärten, Altenheime, Schulen, Bäckereien, Konditoreien und Direktvermarkter aus Waldheim und der näheren Umgebung sind eingeladen, sich um das schönste und originellste Hexenhaus zu bemühen!
Die schönsten und originellsten Hexenhäuschen sollen im Anschluss an die Ausstellung prämiert werden, sowohl in der Sparte Gruppenarbeit als auch in der Sparte Einzelpersonen, mit jeweils einem 1.- 3. Preis.
Einen Hexenhäuschen-Schnittbogen zum Nachbasteln oder Backen gibt es bei Interesse auch im Stadt- und Museumshaus Waldheim.
Annahmeschluss für die Hexenhäuschen ist der 19. November 2021 um 14.00 Uhr!
Die Häuschen können gerne in beliebiger Größe und aus beliebigem Material hergestellt werden. Sie sollten im Museum zu den regulären Öffnungszeiten, versehen mit Name und Anschrift, abgegeben werden.
Aber man kann sich an diesem Projekt auch beteiligen durch Einwerbung entsprechender Realien, die vom traditionellen Pfefferkuchenhaus, über das moderne Hexenhaus, Schnittbögen und Bastelanleitungen bis hin zur Kulturgeschichte des Lebkuchens und seinen vielfältigen Bezeichnungen und Ausprägungen in Sachsen reichen. In diesem Zusammenhang sind auch die spezifischen Backformen, Gewürze und Rezepte und Bräuche interessant. Auch hier bitten wir um Geschichten, Objekte, Dokumente und viel gute Laune!
Die Eröffnung der Ausstellung findet begleitend zum Weihnachtsmarkt der Stadt Waldheim am 2. Advent (Sonntag, den 5. Dezember) um 11.00 Uhr statt.
Der Eintritt in die Hexenhäuschen-Ausstellung ist frei.

Rubrik
Ausstellungen, auch gewerblich
Museumsveranstaltungen
Tipps für Kids und Jugendliche

Veranstaltungsort
Stadt- & Museumshaus
Niedermarkt 8
04736 Waldheim
Veranstalter
Stadt- und Museumshaus Waldheim
Stadt und Museumshaus Waldheim, Niedermarkt 8, 04736 Waldheim
Kontaktdaten
Telefon: 034327 57234
E-Mail:

Das Hexenhaus der Steinchenbande Waldheim Das Hexenhaus der Steinchenbande Waldheim © Stadt- & Museumshaus Waldheim

Lebkuchenhaus Lebkuchenhaus "Baba Jaga" © Stadt- & Museumshaus Waldheim

zurück